Bilder-Galerien im Überblick

Galerien
Sommer-Theater in Wunsiedel Gleich geht die Vorstellung los

Auf nach Madagaskar!! Und zwar mit dem Bus und nur für einen Tag. Wie das geht? Ganz einfach: man besucht in Wunsiedel das Musical "Madagaskar" und fährt einfach mit Gloria, Marty, Melman und Alex über das Meer. Ein lustiges Musical bei dem die Zuschauer in das Geschehen einbezogen werden, wartete auf die Lichtenfelser Gruppe. Leider war das Wetter mehr als schlecht und der Besuch des Felsenlabyrinthes musste ausfallen. Dafür fuhr der Bus aber ins Dampflokmuseum Neumarkt-Wirsberg. Dort haben einige der Teilnehmer*innen zum ersten Mal eine Dampflok gesehen und auch einen Blick ins Innere geworfen. Wie eine Weiche gestellt wird und wozu das gut ist, konnte ihnen Betreuer Andreas zeigen und erklären. So vermisste niemand das ursprüngliche Angebot und alle fanden das Ersatzprogramm "saugut".

Radfugowas-Tour in den Pfingstferien Alle da?

Bei der letzten Pfingstferienaktion 2019 wurde es sportlich. Mit dem RAD ging es von Lichtenfels nach Grundfeld zum Gelände des FUßball GOlf Obermain. Dort wurden Bälle in die passenden Löcher versenkt, aber nur wenn man vorher die Hindernisse überwunden hatte! Nach dem Mittagessen und einem Boxenstopp um Eis und gekühlte Getränke zu tanken, schaute  sich die Gruppe in der Kläranlage Bad Staffelstein um. Wo das Abwasser von Einwohnern und Gästen hingeht und was damit passiert, konnte der Leiter der Anlage den Kindern anschaulich erklären. Danach führten die Betreuer die Mädels und Jungs zu einer versteckt gelegenen Anlegestelle eines Schelchs. Mit diesem Kahn wurden Personen und Drahtesel übers WASser geschippert. Ein Fährmann half der Gruppe die Strecke über den Main auf diesem Weg zu bewältigen, um dann von Nedensdorf aus, die Heimfahrt anzutreten.

Nei gschaud bei Gärtnerei Mahler Gleich gehts los ...

Der zweite "Nei gschaud" Termin führte zur Gärtnerei Mahler in Lichtenfels-Seubelsdorf. Nach einem Rundgang durch den Laden, den Gewächshäusern und den Außenanlagen, durften die KJR-Pflänzchen endlich selbst Hand anlegen. Efeupflänzchen wurden vermehrt, gesteckt, bewässert und in die Aufzucht gefahren. Die Gruppe erfuhr sehr viel Wissenswertes von der anwesenden Floristin über das Blumenbinden und Gärtner Kevin erklärte ausführlich was es beim Pflanzen und Wässern alles zu beachten gilt. Ein Topfmaschine wurde angeworfen und die Teilnehmer*innen konnten zusehen, wie automatisch Töpfe mit Blumenerde gefüllt wurden. Als Dankeschön für die fleißigen Helfer gab es zum Abschluss für jeden eine Tomatenpflanze.

Nei gschaud bei der Baufirma Raab in Ebensfeld Na - sind denn alle da?

Im Rahmen des Projektes "Nei gschaud" trafen 11 Jungs vor dem Hauptgebäude der Baufirma Raab ein, um sich über die Berufe des Maurers, Betonbauers, Straßenbauers und Baugeräteführers zu informieren. Nach einer Betriebsführung durch Herrn Polzer, ging es ausgerüstet mit Caps und Arbeitshandschuhen ans Werk. Die Gruppen bauten eine Trockenmauer, verlegten Pflastersteine und durften sogar mit einem Minibagger Kies von einer Stelle zur anderen umsetzen. Johannes, ein Auszubildender im 1. Lehrjahr gab dabei Hilfestellung. Staubig, geschafft, aber um etliche Erfahrungen reicher, stärkte sich der Bautrupp in der Mittagspause, bevor die Eltern ihre Baumeister wieder abholen durften.

 

"Zaubern lernen - andere verzaubern" Alle wollen wissen ...

In den Herbstferien bildete Zauberer Manolo einige Kinder aus dem Landkreis Lichtenfels als Zauberlehrlinge aus. Zuerst bastelten alle Mädels und Jungs das wichtigste Utensil überhaupt – den Zauberstab. Dann ging es auch schon los. Als erste Übung ließ er einen Gegenstand verschwinden und erklärte den erstaunten Zuschauern die richtige Vorgehensweise. Die Gruppe hatte dann Zeit den Trick zu üben, um ihn später einem Publikum zu präsentieren. Bei der nächsten Einheit sollte sich eine einzelne Karte von alleine aus einem Stapel von gängigen Spielkarten langsam heraus schieben. Dazu wurde erstmal das passende Hilfsmittel zurechtgemacht. Es wurde geprobt und ausprobiert, bis es der Großteil der Gruppe schaffte, die besagte Karte, sogar mit Schwung, aus dem Stapel heraus katapultieren zu lassen. Nach einer kurzen Pause ließ Zauberer Manolo vor den Augen seiner Zauberlehrlinge eine bunte Schachtel an einer Schnur entlang, nach oben und unten wandern. Lediglich ein bisschen Puste von Zuschauern sorgte für den richtigen Auf- bzw. Abschwung. Nach mehr als 2 Stunden bekam jeder sein Zaubererdiplom und musste versprechen die Kniffe und Lösungen von Zauberern niemals nicht zu verraten. Als Highlight und krönenden Abschluss der Workshops zauberte Manolo mit Seilen und Würfeln und verblüffte seine Lehrlinge bei seinem kurzen Auftritt bis zum verdienten Imbiss. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuten sich schon auf das Nachhausekommen um ihr Publikum, bestehend aus Eltern, Geschwister und Großeltern, zum Staunen zu bringen

Tagesfahrt in den Tiergarten Nürnberg Alle sind schon gespannt

Die letzte Tagesfahrt im Sommerferienprogramm 2018 führte eine Gruppe von 24 Kinder aus dem Landkreis Lichtenfels nach Nürnberg in den Zoo. Diesmal begann das Abenteuer aber nicht mit einer Busfahrt, sondern mit Zug und Straßenbahn. Alle Kinder fuhren das erste Mal auf Schienen mitten durch die Stadt.

Am Tiergarten angekommen wurde das Gelände in zwei Gruppen erkundet. Anziehungspunkt Nummer eins waren natürlich die niedlichen Affen. Kängurus wurden auf dem Weg zur Delfinlagune ebenso bestaunt wie Erdmännchen und Giraffen. Weiter ging die Erkundungstour zum Kinderzoo wo die Gruppe ihre mitgebrachte Brotzeit verzehrte und sich mit einem Eis am Stiel abkühlte. Im Kinderzoo mussten sie feststellen, dass Ziegenböcke durchaus angriffslustig sind und man besser aufpassen sollte. Als Nächstes standen ein Besuch bei den Eisbären auf dem Programm, die Raubtierfütterung bei Löwen und Tigern sowie ein Abstecher zur Schnee-Eule. Auf dem Weg entdeckten die wagemutigen Kinder eine Naturleiter die zu einem weiteren Spielplatz führte. Ein kleiner Pandabär, Pinguine, Krokodil und auch Zebras wurden anschließend angeschaut bevor zum Abschluss das Bionicum erforscht wurde. Dort wartete „Nano“ ein ca. 80 cm großer Roboter auf die Mädels und Jungs und zeigte ihnen was er alles drauf hat. An den Bahnhöfen Ebensfeld, Bad Staffelstein und Lichtenfels warteten bereits die Eltern auf ihre müden Ausflügler und wurden genauestens über die Erlebnisse des Tages unterrichtet.

Erfahrungen im Erfahrungsfeld Gleich geht es los...

Kinder im Alter ab 6 Jahren durften in Nürnberg im Erfahrungsfeld der Sinne experimentieren und staunen. Sie lernten wie die Sinne funktionieren, wie physikalische Phänomene wirken und Licht und Schatten im Panoptikum bestaunen.

Besuch in der Allianz-Arena Gruppenfoto vor

Die erste Tagesfahrt in den Sommerferien ging nach München zur Allianz-Arena. Ein Bus voll FC Bayern-Fans waren sehr gespannt auf das Stadion und durften hinter die Kulissen blicken. Ein Besuch im Olympiapark mit dem Blick vom Olympiapark rundete die Fahrt ab.

Brot backen lernen in Ahorn Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Bei einer Tagesfahrt am 22. August nach Ahorn in die alte Schäferei erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie vor 200 Jahren Brot gebacken wurde und mit welchen Mühen das ganze Prozedere verbunden war. Nach einer Einführung wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gruppen aufgeteilt und bekamen verschiedene Aufgaben übertragen. Einige Mädels und Jungs wurden mit Leiterwagen und Huckelkorb in den Wald geschickt um Holz zu sammeln und dieses dann am Sammelplatz in Reisig und Holz zu sortieren. Mutige Mädels und Jungs nahmen an den Sägeböcken Aufstellung und durften unter der Aufsicht von ihren Betreuern Heike, Uschi, Isabell und Andreas, mit Handsägen die großen Äste in kleinere Stücke sägen.

Dann ging es ins Backhaus. Die bereits vorbereitenden klebrigen Sauerteigrohlinge wurden mit Weizenmehl zu Brotlaiben geformt. Die Bäckerinnen und Bäcker kamen dabei ganz schön ins Schwitzen. Nach einer kurzen Brotzeitpause wurden die Brote in den aufgeheizten Backofen geschossen. Schon kurze Zeit später zog leckerer Duft über das gesamte Gelände. Eine der Mitarbeiterinnen passte gut auf, dass kein Brot als Brikett endete, während dessen führte die andere Mitarbeiterin die Kinder durch das Gerätemuseum und erklärte die alten Arbeitsgeräte. Sie zeigte allen welche Produkte aus Holz hergestellt wurden und jedes Kind durfte die früher sehr beliebten Holzschuhe ausprobieren. Das Klappern und Scheppern war über den ganzen Platz zu hören.

Am Nachmittag fuhr der Bus die Gruppe zur Veste Coburg von wo aus alle durch den Hofgarten in das Naturkundemuseum spazierten. Dort wartete eine Pädagogin, die allen die Oberflächenspannung von Wasser und die Moleküle der Luft in verschiedenen Experimenten erklärte. Die Kinder versuchten eine Büroklammer und einen Reißnagel schwimmen zu lassen und zählten, wie viele Tropfen Wasser auf eine Centmünze passen. Luftballons wurden aufgeblasen losgelassen und durch die entweichende Luft schoss der Ballon wie eine Rakete gegen die Hauswand. Natürlich waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer voll dabei, als es galt den Luftdruck mit quietschenden Geräuschen aus dem Ballon langsam zu entfernen.

Zum Abschluss des Tages wurden Bewegungsspiele im Hofgarten veranstaltet, bei der die Gruppen ihre eventuell noch vorhandene Energie einsetzen konnten. Mit Wasserbällen und Frisbees sorgten Wettrennen noch einmal für lautes Hallo bevor es wieder heimwärts in den Lichtenfelser Landkreis ging.

Theater um "Die kleine Hexe" In Trebgast angekommen

Heuer veranstaltete der Kreisjugendring Lichtenfels erstmals eine Sommertheaterfahrt mit Kindern ab 6 Jahren. Am frühen Nachmittag fuhr ein Bus die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Trebgast zur Naturbühne. Um die aufgeregten Mädels und Jungs auf das Theaterstück „Die kleine Hexe“ einzustimmen, las Betreuerin Uschi aus dem gleichnamigen Buch von Otfried Preußler einige Kapitel vor. Am Ziel angekommen, wurde noch schnell vor Vorstellungsbeginn ein Eis geschleckt und von den Betreuerinnen Isabell und Sabrina die Eintrittskarten verteilt. Dann öffneten sich schon die Türen zum Einlass und die Gruppe suchte sich ihre Plätze. Das Bühnenbild wurde bestaunt und die Betreuer Nadine und Andreas mit Fragen bestürmt. Ob die Hexe auf ihrem Besen wirklich fliegen werde? Der Rabe Abraxas sich auf die Schulter der Hexe setzt? Oder der Ochse Korbinian ein echter Ochse sein wird? Es wurde geraten und diskutiert und dabei auch neue Freundschaften geknüpft. Doch als die Vorstellung endlich begann, war es mucksmäuschenstill auf den Rängen, denn niemand wollte etwas verpassen. Schließlich agierten die Schauspieler nicht nur auf der Bühne, sondern durchquerten auch den Zuschauerraum. Die Darsteller spielten ein tolles Stück in dem die kleine Hexe unbedingt zur Walpurgisnacht auf den Blocksberg möchte. Aber mit ihren 127 Jahren ist sie leider zu jung und muss im darauf folgenden Jahr beweisen, dass sie eine gute Hexe ist. Leider versteht sie den Begriff „gute“ Hexe falsch und hilft Menschen wo sie nur kann. So müssen Holzsammlerinnen nicht mehr mit leeren Kiepen nach Hause gehen, weil sie von einem brummigen Förster erwischt wurden. Oder sie hilft einem Maronenverkäufer, der sich an einem heißen Kastanienkessel die Hände verbrannt hat. Aber nicht nur Menschen steht sie bei, auch der arme Ochse Korbinian wird von ihr gerettet. Leider ist die Hexenzunft von diesen guten Taten gar nicht erbaut, denn eine gute Hexe ist für sie etwas ganz anderes. Zum Glück gibt es noch den Raben Abraxas, der ihr immer beisteht und, von den Zuschauerrängen aus, das Geschehen auf der Bühne kommentiert. Auch die Besucher, respektive die Kinder, wurden in das Theaterstück mit einbezogen und halfen mit Begeisterung der kleinen Hexe und ihrem Raben. Nach dem Ende der gelungenen Vorstellung durften die Besucher Fotos mit ihren Lieblingen machen um eine Erinnerung an diesen schönen Nachmittag mit nach Hause zu nehmen. Die Mädels und Jungs der Kreisjugendring-Gruppe stellten sich geduldig an, bis sie an der Reihe waren. Danach marschierten alle zum Parkplatz um die Rückfahrt anzutreten. Natürlich wurden auf der Heimreise nochmals ein paar Kapitel aus dem Buch von Otfried Preußler vorgelesen um das Gesehene Revue passieren zu lassen.

Seiten

© Kreis Jugend Ring Lichtenfels 2013 - 2019

zum Seitenanfang