Märchenwanderung am 3. November 2017

Am letzten Tag des Herbstferienprogrammes fand eine Märchenwanderung am Herberg für Kinder ab 6 Jahren statt.
 

Die Aufgabe der Kinder war es, die Wegweiser für Grimm’s Märchen zu finden. Leider waren die Hinweisschilder für die erste Station zum Märchen "Der Froschkönig" von Unbekannten entfernt worden, und so mussten die enttäuschten Kinder den Anweisungen der Betreuer Moni, Uschi und Lukas folgen. Über schmale Pfade und durch raschelndes Laub kam man am "Froschkönigteich" an. Auf hügeligem Gelände wurde eine Decke ausgebreitet und die Kinder lauschten dem Märchen "Der Froschkönig", welches auch der "Eiserne Heinrich" genannt wird, was die meisten gar nicht wussten.
Nach kurzem Marsch durch den herbstlichen Wald stand die Gruppe bald am Fuß des Aussichtsturms. Hier wurde Pause gemacht und die Mädels und Jungs bekamen zur Stärkung erst einmal einen "Rapunzelzopf", den sich die kleine Schar schmecken ließ. Beim Vorlesen des Märchens "Rapunzel", konnten sich die Kinder ihre eigenen Vorstellungen machen, wie die Geschichte am Turm vielleicht abgelaufen sein könnte. Gerne hätten die kleinen „Märchengeister"  den geheimnisvollen Turm am Herberg erobert, um zu sehen, wo "Rapunzel" eingesperrt war. So aber tauschten sie während der Pause ihre Vorschläge zum Erhalt des Aussichtsturmes untereinander aus und wünschten sich, dass aus dem Turm bald ein echter Rapunzelturm werden würde.
Weiter ging es durch den bunten Laubwald zum nächsten "Märchenplatz", dem geheimnisvollen Aufenthaltsort von "Rumpelstilzchen". Die passenden Hinweisschilder wurden von den Mädels schnell entdeckt, und durften als Andenken mit nach Hause genommen werden. Am Ende des Weges musste erst einmal in den alten Steinbruch hinabgestiegen werden, um ein im Stein gemeißeltes Kunstwerk zu bewundern. Wieder nach oben geklettert, lauschten die Kinder dem Märchen von
"Rumpelstilzchen" und die Kinder konnten sich dank ihrer Fantasie gut vorstellen, dass der Kobold am Herberg sein Zuhause hatte.
Inzwischen waren die Kinder auch schon auf das "Hexenhäuschen" gespannt, dass sie entlang der nächsten Wegweiser schon nach kurzer Wanderung erreichten. Am Hexenhaus, der Hütte der Werdenfelser, freuten sich die Kinder auf die gute Stube, in der im Ofen schon ein Feuer knisterte. Statt Lebkuchen vom Hexenhäuschen gab es Wiener und Wurstbrot, aber natürlich nicht serviert von der Hexe, sondern von weiblichen Vereinsmitgliedern des Trachtenvereins. Auf Vorschlag der Gruppe, lasen abwechselnd einige Kinder das Märchen von „Hänsel und Gretel“ selbst vor. Nachdem man sich gemeinsam in das Hüttenbuch eingetragen hatte, durfte der Spielplatz am "Roten Hügel" erobert werden.
Schnell wurde es dunkel und die Betreuer drängten zum Aufbruch. Die mitgebrachten Knicklichter und Taschenlampen wurden gebraucht um die Wegweiser des letzten Märchens "Die drei Federn", zu finden. Diese Lichtquellen und das helle Mondlicht, welches durch die Bäume schien, wiesen den Teilnehmern den "federleichten" Heimweg. Bei diesem Ausflug konnten die Betreuer erleben, dass auch im Zeitalter von digitalen Medien, Märchen für Kinder immer noch spannend sind und deren Fantasie anregen.

© Kreis Jugend Ring Lichtenfels 2013 - 2017

zum Seitenanfang